Mini Malteser

Am liebsten klein und putzig. Richtig zum knuddeln soll er sein. Deswegen gibt es eine große Nachfrage nach Mini Maltester – doch gibt es wirklich eine eigene Hunderassse, die dafür bekannt ist Miniaturen von Maltesern zu züchten, oder ist das ein Wunschdenken ?

Wie Hundeverkäufer den Trend Mini Malteser ausnutzen

Fakt ist, es gibt keine Mini Malteser. Es gibt Malteser, die etwas größer sind und manche die etwas kleiner sind. Eine Rasse die klei gezüchtet ist, gibt es allerdings nicht. Trotzdem bieten einige Hundeverkäufer Mini Malteser und wieso hier besondere Vorsicht gilt, fassen wir hier zusammen:

1. Verkaufsargument

Verkäufe nutzen die Köprergröße als Verkaufsargument. Besonders kleine Hunde können auch genauso groß sein wie ihre großen Brüder und Schwestern, wenn sie Älter werden. Was das Alter angeht, sollte man auch keinem Hundeverkäufer ohne Papiere trauen. Hier wird ebenfalls getrickst, was das Zeug angeht. Aus einem 8 Monate alten Malterser, wird schnell ein neugeborenes, was angeblich 5 Monate jung sein soll. Das lassen sich die Verkäufer gerne extra bezahlen.

2. Krankheiten

Es gibt Hundezüchter, die nur darauf getrimmt sind, möglichst viel Umsatz zu machen. Wenn der Markt sich Mini Malteser wünscht, soll er Mini Malteser bekommen. Ob die spezielle Ernährung, die das Wachstum hemmt gesund für den Hund ist, spielt eher eine nebensächliche Rolle.

 3. Folgekosten

Wer bei der Anschaffung des Hundes spart und nicht zum Hundezüchter geht, nimmt ein großes Risiko in Kauf. Im Falle einer Krankheit geht’s zum Tierarzt, was gut in die Geldbörse geht.

Vor dem Hundekauf sollten sie sich auf jedenfall die Papiere, sowie den Impfpass zeigen lassen. Ist beides nicht vorhanden, gilt besondere Vorsicht. Lieber einen etwas größeren und gesundern Hund, als einen kranken Mini Malteser.